Großzügiges Angebot Londons bleibt aus

Großbritannien und die EU starten die Brexit-Verhandlungen mit technischen Fragen.

Die Kontrahenten gaben sich freundlich, als sie an diesem historischen Tag in Brüssel zusammentrafen. David Davis, Londons Minister für den Ausstieg aus der EU, stellte sogar fest: „Uns verbindet mehr, als uns trennt.“ Der britische Außenminister Boris Johnson, der die Brexit-Kampagne vor einem Jahr als Befürworter angeführt hatte, ließ aus Luxemburg ausrichten: „Ich denke, der Prozess wird ein glückliches Ende finden, und er kann so gestaltet werden, dass er für beide Seiten profitabel und würdevoll ist.“

Deutlich nüchterner klang dagegen Michel Barnier, der Chefunterhändler der Europäischen Union: „Zuerst müssen wir die Unsicherheiten angehen, die der Brexit verursacht.“ Dann gab es noch ein Geschenk aus London: einen Wanderstock für den bergbegeisterten Barnier. Wenig später endete das öffentliche Streicheln der politischen Gegner.

Ein Datum für die Geschichtsbücher

Montag, 19. Juni 2017, 11 Uhr: Es ist ein Datum für die Geschichtsbücher. Am Morgen begannen die Verhandlungen über den ersten Ausstieg eines Landes aus der EU. Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Referendum auf der Insel.

Man werde sich mit „technischen Fragen“ beschäftigen, hatte Barnier schon vorab bekannt gegeben – also Themenabfolge und Tagesordnungen festlegen. Dass die EU insgeheim gehofft hatte, die 18 Mitglieder starke Delegation aus dem Vereinigten Königreich werde bereits am Anfang ein „großzügiges Angebot“ zur Regelung des Aufenthaltsrechtes für EU-Bürger in Großbritannien und Briten in der EU mitbringen, bestätigte sich nicht. Bis kurz vor dem Ende des ersten Treffens lag den 19 europäischen Delegationsmitgliedern „kein inhaltliches Angebot zu einem Thema“ vor.

18 Monate verbleiben

Obwohl nach Angaben Barniers nur 18 Monate bleiben, um dieses und mindestens zwei weitere Themen wie die Grenze zwischen Irland und Nordirland sowie die Schlussrechnung für britische Zahlungen zu vereinbaren. Die übrige Zeit bis zum Inkrafttreten des Brexits Ende März 2019 wird nötig sein, um dem Europäischen Parlament und den nationalen Abgeordnetenkammern den ausgehandelten Vertrag zur Ratifizierung vorzulegen. Es gilt die „Paketlösung“. Entweder die Vereinbarungen werde als Ganzes angenommen – oder aber vollständig abgelehnt. Ausnahmen sind nicht vorgesehen.

„Man darf diesen Zustand, der im Moment herrscht, nicht ewig in die Länge ziehen, sondern der Brexit muss abgewickelt werden“, äußerte sich am Montag Österreichs Außenminister Sebastian Kurz. In Berlin erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Wir 27 werden unsere Interessen sehr klar und hoffentlich auch gemeinsam formulieren.“ Ihr liege vor allem daran, dass die 27 verbleibenden EU-Mitgliedstaaten auf der Basis der gemeinsamen Leitlinien „einheitlich vorgehen und wir sehr aufmerksam auf die Wünsche und Vorstellungen Großbritanniens horchen“.

Gespräche nicht so freundlich wie der Autakt

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn schwant dagegen offenbar bereits, dass die Gespräche nicht so freundlich wie der Auftakt bleiben dürften: „Das ist ein Jahrhundertereignis, das sind keine Peanuts, die da zu verhandeln sind.“

Auch wenn es also möglicherweise noch deutlich härter zugehen wird als am ersten Tag, begannen die Verhandlungen offenbar mit einem britischen Zugeständnis. Ursprünglich hatte Premierministerin Theresa May nämlich über die drei großen Scheidungsthemen und parallel über ein neues Freihandelsabkommen reden wollen. Die europäische Seite lehnte dies ab. Am Montag wurde dann klar: Es bleibt bei dem europäischen Fahrplan. Erst wird die Trennung vollzogen. Dann kann man die künftigen Wirtschaftsbeziehungen regeln.

Detlef Drewes für den General-Anzeiger.
Quelle:http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/politik/ausland/Das-gro%C3%9Fz%C3%BCgige-Angebot-Londons-bleibt-aus-article3584316.html – 19.06.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.